Wie Flugsvinn…

…zu ihrem Namen kam…

  das Finchen… oder Flugsvinn,wenn sie erwachsen ist..

Etwas ungewöhntlich, zugegeben, aber nichts ist laaangweiliger als der Schäferhund, er Harras, Rex oder Asta heißt… oder der Dackel, der als Fips, Wastl oder Susi durch die Lande zieht…

Und so bin ich immer auf der Suche nach etwas anderen Namen… es gibt einen Ambrosius, einen Apoll, eine Bonita, Cheyenne, Camillo, Dakota, Evita…und nun eben eine Flugsvinn. Ich mach es mir manchmal auch “einfach”, indem ich die zukünftigen Besitzer mit einspanne  – der Anfangsbuchstabe ist vorgegeben, nun laßt euch mal was einfallen! Die kleine braune Hündin aus dem E-Wurf sollte “Yora” heißen, die Anfangsbuchstaben der bisherigen Teckelchen der Käuferin… also wurde kurzerhand ein E davorgesetzt und schon hatten wir einen garantiert einmaligen Dackelnamen für die Hündin…

Bei Flugsvinn war es so, daß wir eine bildhübsche gescheckte Island-Stute im Stall stehen hatten, richtig, mit Namen “Flugsvinn”. Sie hat bestechende Gänge und ein traumhaftes Exterieur und ging zurück in die Eifel zum Züchter, um dort gedeckt zu werden. Der Name ging mir nicht aus demKopf…

Und so haben wir nun einen Zwergdackel, der einen isländischen Namen trägt, der soviel bedeuutet wie -frei übersetzt-pfeilschnell, die Geschwinde.

   

Und hier die Namenspatin:

 

Flugsvinn I hat dieses Jahr ein wunderhübsches Fohlen bekommen, auf dem Bild drei Tage alt. Wir gratulieren !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.