Schlagwort-Archiv: FÜTTERUNG

Fütterung

Vor Jahren hat Frauchen eine Futterumstellung vorgenommen, nachdem Arlene ständig mit Magenentzündungen zu kämpfen hatte und Ambrosius extrem mäkelig mit dem Fressen war.

Nachdem geforscht, gesucht, gelesen und Informationen von allen Seiten zusammengesucht worden waren, hat Frauchen beschlossen, uns auf Frischkost umzustellen. Zuerst ziemlich unsicher, inzwischen aber in vielen Dingen bestätigt, ist sie überzeugter Rohkost-Fan geworden. Und wir übrigens auch… Wir vom C-wurf sind die ersten „Frischlinge“ und wir sind prächtig geworden! Allerdings erkundigt sich Frauchen vorher bei den zukünftigen Welpenbesitzern, was gefüttert wird (nicht jeder ist Freund des rohen Fleisches…) und entsprechend werden die Welpen dann vorher eingestellt, damit sie neben dem Umzugsstreß nicht auch noch Futterumstellungen verarbeiten müssen.

In unseren Näpfen findet sich neben Rindfleisch auch einmal die Woche Leber, Pansen und, zu Alfons Entsetzten – FISCH -dazu gibt es dann abwechselnd einen Mix aus Banane, Apfel, Birne, Erdbeeren, Kirschen, Aprikosen, Salat, Spinat, Möhre, Fenchel, und, und, und- all mögliches Grünfutter, was allerdings gut püriert wird, da wir sonst die Fasern nicht so gut verarbeiten können. Zusätzlich Joghurt, Öle, Seealgen, auch mal Hüttenkäse, Joghurt, die Palette ist riesig. Und vor allem stinkts nicht so (schonmal an nem frisch geöffneten Sack Trockenfutter geschnüffelt ?). Wir bekommen nicht alles abgemessen, manchmal gibts auch nur Hühnchenschenkel für alle, ohne Grün drumherum. Mal vertut sich Frauchen und wir haben mehr Gemüsematsch als Fleisch im Napf… was allerdings nur unter Protest gefressen wird!

Einen „Fastentag“ gibt es bei uns nicht, da wir zu Nüchternheits-Erbrechen neigen und Frauchen keinen Sinn in einem Hungertag sieht (wir sind da voll ihrer Meinung!).

Bei Leckerchen wird auch völlig auf industriell Zusammengepapptes verzichtet, es gibt getrocknete Rinderlunge, Ziemer, Schlundfleisch, Pansen etc.

Wir haben keinerlei Gewichtsprobleme, sind fürchterlich gesund und wir sehen klasse aus – das beste Beispiel ist unsere Arlene, die mit 11 noch mit den jungen Hündinnen ums BOB lief… Die Entschuldigung: der ist alt und kastriert zählt nicht! Wir sind hier jetzt vier kastrierte Senioren und keiner ist dick !

Getreide finden wir übrigens nicht im Napf, Arlene hat einen überempfindlichen Magen und ganz ehrlich – das Vogelfutter soll Frauchen sich mal schön selber in ihre Müslischüssel rühren! Gekochte Kartoffeln sind ne super Alternative.

…da scheiden sich die Geister…

Frauchen hat früher ihre Hunde mit Fertigfutter gefüttert, egal ob Trockenfutter oder Dose, son Hund frißt ja schließlich alles…

Im Mai 2005 ist sie dann zur Frischfütterung „übergelaufen“. Sie hat sich informiert, angefangen, die Packungsinformationen zu studieren und zu hinterfragen und ist zu dem Schluß gekommen, daß das ja so gesund nicht sein kann, was da alles drin ist. Bis Juli sind dann alle Hunde problemlos umgestellt worden.

Zu Anfang war Frauchen ziemlich verunsichert, ob sie das denn auch alles richtig macht, hat Tabellen errechnet, und sich Gedanken gemacht… aber, hey, guckt uns an – ich find, wir sehen klasse aus! So verkehrt kann das nicht sein.

Oma Arlene war damals der ausschlaggebende Faktor zum Wechsel (ok, die Berichte über Tierversuche in der Futtermittelindustrie haben Frauchen dann den Rest gegeben); Arlene hatte ständig Gewichtsprobleme und, ganz übel – eine Getreideunverträglichkeit, die sich in sehr schmerzhaften Magenentzündungen zeigte. Ambrosius war immer dünn und ein total nörgeliger Fresser, dem mußte man das Futter regelrecht reinzwingen.

Wir, der C-Wurf sind der erste Wurf, der mit Frischfutter aufgezogen wurde und es hat prima geklappt. Nun muß ich aber dazu sagen, daß Frauchen sich schon nach den Wünschen der zukünftigen Besitzer richtet, denn sie möchte nicht, daß der Hund, der den Umzugsstreß hat, auch noch ne Futterumstellung über sich ergehen lassen muß. Wenn also jemand sagt, daß der Dackel mit Trockenfutter gefüttert wird, dann guckt sie sich ein gutes aus und so bekommt der Welpe das entsprechende Futter. Clärchen (Clara) und ich warend die Frischlinge, Chloe und Günni (Camillo) die Trockenfutter-Fraktion. Was natürlich nicht heißen soll, daß die beiden zugucken mußten, wenn wir Hühnerhälse o.ä. gelutscht haben!!!

Im Napf landet hauptsächlich Rindfleisch, selten Huhn oder Pute, dann gibt es noch Hühnerherzen oder -mägen, Leber und Fisch gibts einmal in der Woche, ab und an auch Pansen. Nix gekocht, alles frisch. Das Fleisch wird gewolft, denn leider schlingen wir Dackel große Stücke in einem Haps runter. Zum Kauen gibt es Rinderstrossen oder Ochsenziemer. Knochen gibt es nicht so oft, Hühnerhälse ab und zu, aber da dann auch nicht mehr als drei täglich, sonst gibts nächsten Tag Knochenköttel…

Gemüse gibt es je nach Saison, auch TK-Ware, viel frisches Obst, Kräuter, Naturjoghurt, Quark, Öl, Seealgenmehl, Hefe, Möhrensaft und all son gesundes Zeug. Das wird alles fein püriert, denn je feiner die Fasern, desto besser können wir das verwerten.

Wir klauen uns auch gerne mal ne ganze Möhre aus dem großen Sack fürs Pferd, die knabbern wir genüßlich weg. Zwar werden die Vitamine wie bei euch Menschen nur mit Öl verwertbar, aber es macht irre Spaß, sone Möhre wegzuschreddern… muß ja nicht immer alles sinnvoll sein!

Der eben beschriebene Gemüse-Obstbrei wird dann mit dem Fleisch gemischt und wir werden zweimal täglich gefüttert. Als Welpe habe ich noch 4 – 5 Mahlzeiten am Tag bekommen, aber jetzt bin ich erwachsen und werde mit den anderen zusammen gefüttert. Jeder hat zwar seinen eigenen Napf, aber wenn wir fertig sind, schnüffeln wir alle noch mal rundum, vielleicht hat der eine oder andere ja noch ein Krümelchen vergessen… Streit ums Futter gibt es bei uns nicht.

Wir haben keine Gewichtsprobleme, sogar Oma Arlene sieht mit ihren 11,5 Jahren und trotz Kastration aus… huiii, Modelmaße!!! Ihr Magen streikt auch nicht mehr. Ambrosius ist ein richtig knackiges Kerlchen, der Frauchen abends immer anbettelt, daß es endlich noch Futter gibt. Ich fühle mich auch gut… also denke ich mal, so verkehrt war der Wechsel nicht! Getreide läßt Frauchen für uns ganz weg und es fehlt uns auch nicht wirklich (soll se sich mal ins Müsli tun, das Körnerzeugs, hihi).

Natürlich gibt es für uns auch Leckerchen! Allerdings nichts Handelsübliches, denn inzwschen bekommen wir von dem Kram leicht Durchfall – unsere Mägen ist dieses Gemisch aus Konservierungsstoffen, Zucker, Salzen etc nicht mehr gewohnt…

Frauchen stellt sich tatsächlich hin und backt für uns – booooah, was ziehen da für Gerüche durch die Küche! Da ist Schlange stehen am Herd angesagt! Besonderer Hit sind die Leberkekse … unübertroffen! Obwohl die Fischkräcker oder Rinderkekse auch nicht zu verachten sind. Da wegen Arlene ein bißchen aufgepaßt werden muß, backt Frauchen mit Braunhirsemehl oder Dinkelmehl. Aber es gibt auch fleischige Leckereien aus dem Ofen. Rinderlunge und getrocknete Hühnerherzen… ganz was Feines!