Alfons

Alfons vom Lohauser Feld            10.08.2001 – 08.05.2013

…oder auch: Tag 1 ohne Alfons – was ein kleiner Hund doch eine Riesenlücke hinterlassen kann.

Ich komme gerade vom Nachtdienst und habe in der Nacht so überlegt, was ich denn schreiben könnte. Statt nett formulierte Sätze sind mir immer nur irgendwelche Gegebenheiten in den Kopf gekommen… die versemmelte BHP1, weil Alfons meinte, daß das mit der Ablage völlig überbewertet würde und fürchterlich Rabatz gemacht hat, während alle anderen Prüflinge brav Platz-und-Bleib machten.. oder das absolute Desinteresse am Kaninchenjagen – alles rannte wie gestochen los, Alfons drehte nach ein paar Metern um „bin doch nicht blöd, die krieg ich doch eh nicht“ und trottete weiter an Herrchens Seite – ohne Leine… oder aber Wasser??? Nein Danke, mit 6 Jahren ist er dann das erste Mal schwimmen gewesen und hat danach sogar die BHP-G mit Bravour bestanden (beinhaltet das Prüfungsfach „Wasserfreude“) – Alfons war geradezu verzückt vor dem Fernseher zu finden, wenn „Katze mit Hut“ von der Augsburger Puppenkiste lief – Hundefilme? nö… Jim Knopf oder Das Urmel? auch nö. Die Katze mit Hut mußte es sein – warum auch immer!

Vor fast genau zwei Jahren startete dann seine späte Schaukarriere – wie sich herausstellte, hatte ich die absolute Rampensau an der Leine – er lief im Ring auf den größten Schauen (Jahrhundertsieger-Schau in Dortmund, Mai 2011) mit einer Selbstverständlichkeit und Freude, daß die Richter sogar über sein nicht ganz perfektes Fell hinwegsahen – wer sich SO präsentiert, der bekommt die Anwartschaft für den Veteranen-Champion-VDH zugesprochen!

Letztes Jahr im Dezember dann der große Schock: akute Herzprobleme, nicht heilbar, kaum noch aufzuhalten, das Lungenödem bekamen wir in den Griff und so stieg die Hoffnung ein wenig. Aber die Ärzte sagten gleich – sobald es wärmer wird, schafft das Herz es nicht mehr…noch nie hatten wir uns dermaßen über einen so langen und kalten Winter gefreut – die Kälte schenkte uns noch ein paar Monate mehr mit Alfons. Nun, bei den steigenden Temperaturen konnte man leichte Beschwerden merken, zuerst ging es noch durch Erhöhung der Medikamentengabe etwas, aber irgendwann ist auch da das Limit erreicht und keine Hilfe mehr möglich.

Gestern Abend war es dann soweit – der Kreislauf kam nicht mehr hoch, er wollte noch durch den Tunnel in den Garten, hat es aber nicht geschafft, lag davor, total ermattet und gab langsam auf.Er schlief friedlich ein, ohne Streß, ohne Krämpfe, keine Panik im Blick – er wußte, daß seine Zeit hier bei uns nun zu Ende war

Wir werden ihn als etwas ganz ganz besonderes in Erinnerung behalten – ein „Prachtkerl“, der seinesgleichen sucht – ein Hund mit Charakter und Charisma : unser Alfons vom Lohauser Feld

         

Danke für die schöne Zeit mit Dir!

6 Gedanken zu „Alfons“

  1. Danke für den schönen Nachruf. Ich hätte im Moment nicht die rechten Worte gefunden, ihn so treffend zu beschreiben. Ihn nicht mehr bei mir zu haben ist unerträglich. Und doch bin ich dankbar für die wenigen Monate, die wir noch mit ihm hatten.

    Alfons‘ Herrchen

  2. Ach nein, mir blutet das Herz.
    Fuer mich war Alfons und Lohauser Feld „eins“.
    Als ich ihn vor 8 Jahren (??? so lange schon her?) das erste Mal sah‘ war ich verliebt. Er war „King vom Lohauser Feld “ – er hat alle erzogen und geliebt mit seiner „gesetzten Erscheinung “ ( Betonung liegt auf Erscheinung!!!!).
    Es ist so wunderbar, das wir so liebe Dackel in unserem Leben haben duerfen !!!! Und, Alfons war ein richtig Lieber!!!!
    So sorry, Jasmin und Uwe –
    Liebe Gruesse von Bille und Evita
    (und Sybille und Frederica)

  3. Liebe Jasmin,
    herzliches Beileid für den Verlust des lieben Prachtkerls. Hatte irgendwie gehofft, dass er noch etwas mehr Zeit hat. Wo doch die Hitze noch gar nicht begonnen hatte.
    Gleichzeitig war ich sehr froh, dass er friedlich eingeschlafen ist. Du weißt, meiner ist ja auch herzkrank und da wünscht man sich natürlich zumindest einen qualfreien Tod.
    Margret mit Basti.

  4. Es tut mir soooo leid – ganz liebe Grüße an Euch!!!!! Ich werde nie vergessen, wie „würdevoll“ er sich von uns hat im Bollerwagen durch St. Andreasberg hat kutschieren lassen! Er bleibt in unseren Herzen!!!!♥

  5. Liebe Jasmin, mein tiefes Mitgefühl, Dein Verlust tut mir unendlich leid. Ich kann ihn leider sehr gut nachempfinden, weil mein Kimba am 16 März auch gestorben ist, auch an Herzversagen, genau so wie Du es oben beschrieben hast, war es auch bei uns. Ich wünsche Dir das Beste und das irgendwann die Freude der Erinnerung die Trauer überwiegt. Herzliche Grüsse aus Wermelskirchen Sabine

  6. Ich möchte mich hiermit ganz herzlich für all die Mails, Homepage-Kommentare und ausgesprochenen Mitgefühls-Bekundungen bedanken! Nicht-Hundler sagen „sind doch genug da“, aber jeder, der selber Hunde hat, weiß, daß eine große Lücke entsteht, wenn plötzlich einer in der Meute fehlt…
    Ganz lieben Dank Euch allen! Jasmin

Schreibe einen Kommentar zu Sybille Crafts Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.