Alle Beiträge von Jasmin

Ich will nur eins: Fressen!!!

Man, man, so ne Mutterschaft schlaucht ganz schön. Ich könnte nur fressen!!! Ich krieg aber auch jede Menge guter Sachen, da achtet Frauchen drauf. Meine Viererbande ist schon ganz schön fit, die haben seit einigen Tagen die Augen auf, bekommen langsam mit, was so um sie herum passiert und kriegen schon ab und an etwas Futtermatsche (entschuldige Frauchen, aber so sieht das Zeug nunmal aus) gereicht, was zwei auch schon annehmen. Die Namen stehen auch schon, wir haben einen Don, einen Diego, eine Dana, die nach Moers zieht (gegenüber von Britta vom Lohauser Feld -Nele- wird sie wohnen) und eine Dakota, die in den Düsseldorfer Süden ziehen wird.

Da bin ich ja schonmal beruhigt, daß zumindest für den weiblichen Nachwuchs nette Menschen gefunden worden sind! Ist ja auch nicht so einfach…

Oh…. der Futternapf ruft – bis später !!!

Sie wachsen und gedeihen!

Die 500g Marke wurde nun auch schon geknackt und die noch geschlossenen Augen zeigen langsam erste dünne Sehschlitze. Na, dann wird das ja bald rundgehen in meiner beschaulichen Wurfkiste – ob ich die wohl von außen abschließen kann, damit mir die Zwergenbande nicht hinterherrobbt, wenn ich mal kurz vor die Tür gehen möchte, um mich auf dem dort bereitliegenden Kissen zu entspannen???

Der fünfte Tag

Jetzt bin ich schon 5 Tage Mama und nun möchte ich mich doch endlich auch mal wieder zu Wort melden. Die kleinen Brownies wachsen und gedeihen, daß es Frauchen Angst und Bange wird, aber keine Panik – das bleiben Zwerge. Die ersten Bilder sind ja auch schon veröffentlicht und sogar ein ganz kurzes Video kursiert im Netz – na, das nenn ich mal Internetpräsenz…

Ich bin eine völlig entspannte Dackelmutter, meine Welpen werden täglich gewogen, da gucke ich natürlich schon, aber da sie innerhalb kürzester Zeit wieder in der Kiste liegen, ist das ok. Frauchen achtet schon darauf, mich nicht unnötig zu beunruhigen. Am ersten Tag nach der Geburt hätte ich „ein halbes Schwein auf Toast“ fressen können, inzwischen hat sich das eingependelt. Von Theos Frauchen haben wir einen Futterplan bekommen … Frauchen war geschockt von der Menge, hat aber gemerkt, daß sie mir schon die ganze Zeit soviel gibt. Da ich öfter am Tag meine Portionen bekomme, fällt das nicht auf, daß es fast 650gr Futter sind… wow… ob ich auch noch soviel krieg, wenn die Welpen weg sind???

Nun aber genug von mir, ihr wollt ja wissen, was die Kleinen machen…

Schlafen, nuckeln, schlafen, nuckeln, während des Nuckelns einschlafen, qieken, schlafen, im Schlaf quieken… mehr nicht…

Sie sind super pflegeleicht, wenn ich sie abgefüttert habe, kann ich mich erstmal in aller Ruhe vor die Hütte legen und ein wenig am Allgemeinleben hier teilnehmen.

Meine Verwandten, besonders die weiblichen, dulde ich allerdings nicht in meiner Nähe, da wird ganz ganz böse geknurrt. Von denen kommt mir keiner an die Welpen, das glaubt mal!

Naja, ansonsten habe ich hier ein recht entspanntes Mutter-Dasein, aber ich habe schon gehört – in ein paar Wochen ist Schluß damit – ich werde berichten (wenn ich die Zeit dazu finde, lach).

Ich bin jetzt Begleithund !!!

Wer hätte das gedacht, ich habs tatsächlich geschafft!
Am 24. Juli war Begleithundeprüfung in Unna und Frauchen hat uns angemeldet.

Da wir keine halben Sachen machen, haben wir die BHP-Gesamt in Angriff genommen.

Das Wetter war übelst, morgens Sturm und Regen, Schauer, Dauerregen, die ganze regnerische Vielfalt – fürchterlich. Gegen Nachmittag, pünktlich zum Prüfungsbeginn, gab es nur noch leichten Nieselregen und teilweise sogar richtige Regenpausen. Nur der Sturm, der blieb uns erhalten.

Wir waren insgesamt 18 Hunde, 5 davon haben die BHP-G gemacht, die anderen waren auf die einzelnen Teilprüfungen verteilt.

Zuerst ging es auf dem Hundeplatz mit der Unterordnung los. Slalom gehen, über ne Kiste springen, bei Fuß gehen, frei bei Fuß gehen (und da waren soooo viele interessante Mauselöcher, man war das schwer für uns Dackel!), durch eine Menschengruppe und all die Sachen, die wir ja schon oft geübt haben. dann kam für Frauchen die große Zitterpartie: Platz-und-Bleib und sie mußte auf die andere Seite des Platzes gehen – ob ich wohl liegen bleibe??? Berechtigte Frage, denn beim Üben, ich gebs zu – nicht ein einziges Mal! Diesmal war ich aber ganz brav, ich hab mich nicht bewegt, bin wirklich mucksmäuschenstill auf meinem Platz geblieben und hab Frauchen gaaaaanz lieb angeschaut. Ich glaub, sie war begeistert! Dann ging es noch an die Straße, Verkehrssicherheit prüfen, aber das war für mich als Stadtdackel kein Problem. Damit war der erste Teil überstanden.

Beim zweiten Teil mußte ich wieder irgendwo sitzen bleiben, diesmal ist Frauchen außer Sicht gegangen. Jetzt weiß ich auch, warum ich immer beim Bäcker auf sie warten mußte….Da ich ja wußte, daß sie bald wiederkommt, war das ok für mich. Tja – und dann kam das, was uns leider ein paar Punkte gekostet hat. Jetzt kam die „Frauchen-Suche“. Das Gras war ziemlich hoch, es war stürmisch, das macht garnichts, ABER: es war patschnaß. Und, ihr Lieben, was soll ich sagen – ich bin kein Freund von Wasser, es sei denn, es befindet sich in einem Teich oder Fluß und man kann reinspringen. Ansonsten… püüüh, nee, das brauch ich nicht. Und so habe ich auch zwei Versuche starten müssen, bis ich überzeugt war, daß ich da durch muß, sonst komm ich nicht zu meinem Frauchen. Frauchen war überglücklich, als ich endlich bei ihr war, denn schließlich lag sie die ganze Zeit im nassen Gras und hat durch mein Zögern ziemlich warten müssen.

Inzwischen war ich schon ganz schön erschöpft, gegen 19 Uhr waren wir erst in Holzwickede am Teich für den dritten Teil. Der Teich befand sich auf einem Hundeplatz, die hatten da gerade Übungsstunde, haben aber schnell Platz für die anrückende Dackelmeute gemacht. Echt nett von denen! Kaum habe ich gesehen, wo es hinging, war ich wieder hellwach! Teich-springen, jaaaa…. ich mußte mich allerdings noch etwas gedulden, denn ich war die Startnummer 4. Als wir dran waren, war ich superfix, Frauchen wirft was rein, ich düse los, wieder an Land gebracht und schwupps, wollte ich wieder rein, aber da war es schon vorbei. Schade, hatte echt Spaß gemacht. Lustig waren auch die Stimmen aus dem Hintergrund… „guck mal, die Kleine da macht auch mit, ich dacht, die wär nur Zuschauer“… aber, ha! Ich war diesmal nicht die Jüngste und Kleinste, da war eine, die war noch einen Monat jünger als ich, jawohl! Und ein bißchen kleiner war sie bestimmt auch…

Mit dem dritten Teil war dann auch die Prüfung zu Ende. Wir haben uns alle im Vereinsheim versammelt, gestärkt, den Tag noch einmal durchgesprochen..naja, die Zweibeiner jedenfalls, ich für meinen Teil habe mich auf meiner Decke zusammengerollt un erstmal tief geschlafen! Zur Preisverleihung wurde ich wieder geweckt, denn Frauchen wollte mit mir zusammen die Glückwünsche entgegennehmen. Wir haben von 176 Punkten 171 erreicht und ich denke mal, damit können wir zufrieden sein… sind wir auch!